Atmosphäre schaffen mit Windlichtern

Die Wohnung sieht gut aus – frische Farben, neue Möbel und ein paar richtig gut passende Wohnaccesoires. und eine ziemlich kreative Wandfarbe. Aber irgendetwas fehlt. Irgendetwas, das diese Wohnung unverwechselbar macht. Einzigartig. Etwas, das einen eindeutigen Akzent setzt. Ein Bild über der Couch will nicht so recht passen, außerdem ist es schwierig, mit Farbe und Motiv die Atmosphäre des Raums wirklich zu treffen. Überdies kommt bei gemütlichen Abenden mit abgedunkelter Beleuchtung das Bild ohnehin dann nicht zur Geltung, es bleibt dann bloß ein dunklerer Fleck an der Wand. Aber Licht – das ist die Lösung.

Windlichter mit Kunstaufdruck, und auswechselbaren Lichthüllen. Sie wirken bei Tageslicht, durch ihr auffallendes Motiv, das eine klare Aussage hat, und abends dann erst recht, wenn das Motiv vom sanft flackernden Windlicht angestrahlt und zum Leben erweckt wird. Lichthüllen eignen sich besonders gut als aussagekräftige Wohndeko – ob der in Gold gehaltene Kopf des Buddha oder das in zartem Blau gehaltene, maritime Anker-Motiv. Einzigartig und unverwechselbar – und noch dazu flexibel. So sollte Wohndeko sein, Wohnaccesoires, die man nach Lust und Laune oder entsprechend der Jahreszeit oder bestimmten Anlässen schnell austauschen kann, und die auch in Verbindung mit gedämpfter Beleuchtung durch das dahinter liegende Licht ihre ganz eigene Atmosphäre verbreiten.

Verschiedene Lichthüllen stellen dabei unter den Wohnaccesoires einen unübersehbaren Blickfang dar, der dem von Tischkarten ähnlich ist. Der Blick deiner Besucher fällt sofort auf diese Einzelstücke und gibt dem Raum eine ganz persönliche, unverwechselbare Note. Solch eine Art von Wohndeko bleibt auch hängen, sie prägt sich dem Auge des Besuchers ein. Und Dekorationen in Verbindung mit Licht haben dabei ihren ganz besonderen Reiz. Bei Tischkarten ist das eben nicht anders – Tischkarten wirken, wenn sie gut gestaltet sind, und sich harmonisch in das Gesamtbild einfügen, ebenfalls sehr stark. Aber die Lichthüllen-Motive sind eben doch noch um ein Stückchen überzeugender.

Klitschko, ein Boxer, ein Champion

Aktuell ist Wladimir Klitschko der Champion im klassischen Boxkampf und ist die Nummer 1 im Schwergewicht. Er hatte schon in jungen Jahren mit dieser Form des Kampfsports angefangen und bereits in seiner Jugend hat er darin viele Erfolge verbuchen können. Diesen Kampfgeist hat er sich bis heute aufbewahrt und dadurch mehrere Siege errungen. Er hat seinem Namen alle Ehre gemacht und sein Bruder Vitali, der ebenfalls ein bekannter und sehr erfolgreicher Boxer ist, muss zu ihm aufschauen, denn er hat nicht so viele Kämpfe für sich gewonnen, doch auch er braucht sich nicht zu schämen.
Die Klitschko-Brüder treten meist gemeinsam in der Öffentlichkeit auf und auch in einigen Werbespots sind sie zusammen zu sehen, doch die meisten Kämpfe bestreitet immer noch Wladimir Klitschko.
Großen und kleinen Boxfans ist sein Name bekannt und jeder, der in seiner Freizeit oder beruflich boxt, weiß wie er ist! Er ist eine große und mächtige Kampfmaschine, bei der nicht nur viele Muskeln eine große Rolle spielen, sondern auch Agilität, das richtige Timing und der eiserne Willen zu siegen! Nicht umsonst trainieren Boxer wie der unbezwingbare Wladimir Klitschko so viele Stunden im Fitnessstudio oder Daheim in ihrem eigenen Fitnessraum.
In seiner Karrierelaufbahn hat Wladimir Klitschko von 59 Kämpfen an die 56 Kämpfe gewonnen und somit nur 3 Niederlagen einstecken müssen. Von all diesen Siegen waren Sage und Schreibe ganze 49 Siege glatte K.O.-Siege! Sein Bruder Vitali hat zwar nur 2 Niederlagen einstecken müssen, jedoch hat er nur 45 Kämpfe bestritten, davon aber 40 mit K.O.-Siegen gewonnen.
Wie lange die Klitschkos noch boxen werden ist ungewiss, doch so wie die Statistiken es zeigen, wird ihre Karriere wohl noch lange anhalten.

KFZ Versicherung online berechnen und vergleichen zahlt sich aus

Jeder Fahrzeuginhaber hat einmal im Jahr das Recht, seine KFZ Versicherung zu wechseln. Dazu muss er jedoch die Kündigungsfrist von einem Monat zum Jahresende einhalten. Weiterhin begründen eine Fahrzeugabmeldung und wieder Neuanmeldung oder ein grundsätzlicher Fahrzeugwechsel den Wechsel zu einer preiswerteren Gesellschaft. Um die beste Absicherung zum günstigsten Tarif zu finden, hat sich das Internet bewährt. Hier stehen zahlreiche Vergleichsseiten zur Verfügung, die nicht nur einen kostenlosen Vergleichsrechner anbieten, sondern darüber hinaus auch umfassende Informationen zum Thema KFZ Versicherung zur Verfügung stellen.

Um die KFZ Versicherung online berechnen zu können, sind einige Angaben notwendig. Dazu gehört neben dem Ortskennzeichnen ebenso die Marke sowie das Model. Ebenso sind die Leistungsklasse und die Kraftstoffart für die Berechnung relevant. Sind alle Abfragen entsprechend beantwortet worden, dann ergibt sich eine Aufstellung aller KFZ Versicherer mit ihren derzeit gültigen Tarifen. Jedoch sollten dabei die Leistungen in Augenschein genommen werden, denn hier können ganz enorme Unterschiede und Ausschlüsse vorhanden sein. Eine, auf den ersten Blick sehr günstige KFZ Versicherung nützt dem Versicherten kaum etwas, wenn im Schadensfall die Regulierung mit Schwierigkeiten verbunden ist. Dann kann eine vermeintlich günstige Versicherung, die eine nicht unerhebliche Ersparnis einbringt, schnell wieder zu teuer werden.

Häufig lässt sich der Beitrag schon dadurch senken, wenn beispielsweise der Fahrzeuginhaber sowie seine Angehörigen den Wagen ausschließlich führen. Ebenso wird das Abstellen in der eigenen, abschließbaren Garage noch zusätzlich belohnt. Weiterhin spielt die jährliche Fahrleistung eine weitreichende Rolle. Je höher die Fahrleistung ist, umso teurer wird der Beitrag. Aber auch hier sollten alle Angaben wahrheitsgemäß beantwortet werden, damit es später nicht zu Problemen im Schadensfall führen wird. Wenn der Versicherte bei seinem bisherigen KFZ Versicherer bereits ein gutes Leistungspaket hatte, sollte er darauf achten, dass er diese Absicherungen auch beim neuen Versicherer erhalten wird. Ebenso kann es sich als lohnenswert herausstellen, die bisherige, eigene Versicherungsgesellschaft zu kontaktieren, um nach einer Vergünstigung durch eine Umstellung zu fragen. Dies ist besonders dann zu empfehlen, wenn der Fahrzeuginhaber grundsätzlich mit seinem Versicherer sehr zufrieden war, aber sich eventuell die Absicherung noch auf einem alten Stand befindet. Selbst dann sind bereits Einsparungen möglich, die sich erheblich bemerkbar machen werden.

Gartenmöbeltrends

Die Sommersaison hat begonnen. Wer bis jetzt sein gemütliches Plätzchen im Freien noch nicht eingerichtet hat, der sollte sich beeilen. Denn bei steigenden Temperaturen ist es toll, in der zu Sonne zu entspannen oder ein schattiges Plätzchen zum Sitzen und Essen zu haben.

Vor einigen Jahren mussten Gartenmöbel lediglich praktisch sein, problemlos zu reinigen und leicht zu bewegen. Heute sind die Ansprüche deutlich höher. Die weit verbreiteten Gartenmöbel aus Kunststoff sind zwar noch immer sehr beliebt, viele Gartenfreunde sind aber auch auf der Suche nach Abwechslung und einem neuen Look. Bequemer soll es werden und moderner. Bereits seit einiger Zeit liegen daher Outdoor Loungemöbel ganz im Trend. Sie bieten den Komfort, den man aus dem Wohnzimmer kennt, nur eben auf der Terrasse oder im Garten.

Elegante Loungesessel- und sofas sowie kleine Tische, die einem Couchtisch ähneln, bilden ganze Wohnlandschaften und laden zum Verweilen ein. Der einzige Unterschied zu Indoormöbeln besteht darin, dass sie witterungsbeständig sind. Meist bestehen Outdoor Loungemöbel aus Polyrattan und sind daher unempfindlich gegenüber Regen, Sonne und sogar Schnee. Auch die Polster werden aus wasserundurchlässigen Kunstfasern gefertigt. Wasser perlt am Gewebe ab, die Kissen saugen sich also nicht voll und trocknen schnell. Das Polyrattan Gestell kann selbst im Winter draußen aufbewahrt werden, auch Schnee und Frost können ihm nichts anhaben. Lediglich die Kissen und Polster sollten hereingenommen werden um starke Verschmutzung und Vergrauen des meist beigefarbenen Bezuges zu vermeiden. Im Frühjahr genügt es, die Möbel mit einem Gartenschlauch und gegebenenfalls ein wenig Spülmittel oder Allzweckreiniger zu säubern und gut trocknen zu lassen. Lounge-Gartenmöbel sind für Terrassen und Gärten gleichermaßen geeignet. Auch für Balkone gibt es tolle Lösungen, mit kleinen Tischen und platzsparenden Sesseln. Wer also sein Wohnzimmer für die Sommermonate nach Draußen verlegen möchte, für den sind diese Gartenmöbel genau richtig.

Quelle zum Artikelbild: http://www.flowergarden.com.au/images/tfghomepg09.jpg

Fehlende Berufsunfähigkeitsversicherung beruht auf Fehlinformationen

Die deutsche Bevölkerung unterliegt noch immer massiven Fehleinschätzungen bezüglich der Berufsunfähigkeitsversicherung. Der größte Irrglaube unter Verbrauchern ist der, dass eine Berufsunfähigkeit sie schon nicht treffen werde. Sicherlich wünscht man niemanden in diese Situation, dennoch sollte die Gefahr nicht unterschätzt werden. Mehr als ein Drittel der heute Erwachsenen werden noch vor Erreichen der Rente wenigstens einmal im Leben berufsunfähig. Mit rund 43 Prozent übertreffen die Männer noch diese Quote. Dennoch sind sich nur 13 Prozent der Bevölkerung dieses Risikos wirklich bewusst und wollen vorsorgen. Wer vor diesem Szenario die Augen verschließt, läuft Gefahr, seine Existenz aufs Spiel zu setzen.

Bisher haben lediglich 25 Prozent der Deutschen eine Berufsunfähigkeitsversicherung. Aber nicht alle anderen, bei denen ein solcher Schutz fehlt, haben dies freiwillig so entschieden. Einige Menschen werden einfach nicht fündig bei der Suche nach einem Versicherer. Das kann unterschiedliche Gründe haben. Einerseits werden die Antragsteller anhand ihres Berufes unterschieden. Die Versicherer haben zwischen 4 und 6 Berufsgruppen, in die sie die Antragsteller einsortieren. Dabei sind bereits die Berufe, die in den Gruppen ab 3 aufwärts eingeteilt werden, schwer vermittelbar. Fazit, je risikoreicher ein Beruf ist, desto schwieriger wird es, einen Versicherer zu finden, der einen absichert. Viele Versicherer bieten deshalb inzwischen eine Erwerbsunfähigkeitsversicherung an. Sie bietet zwar nicht den gleichen umfangreichen Schutz wie eine Berufsunfähigkeitsversicherung, dennoch sichert sie einem im Falle einer vollständigen Arbeitsunfähigkeit finanziell ab.

Ein weiterer, nicht zu unterschätzender, Grund, ist das liebe Geld. Vielen ist die Berufsunfähigkeitsversicherung schlicht zu teuer. Sie investieren ihr Geld lieber in vermögensbildende Maßnahmen, wie in Banksparpläne, Lebensversicherungen oder investieren in Immobilien. Das ist an sich nicht falsch, dennoch sollte die persönliche Absicherung an erster Stelle stehen. So kann eine Kapitalanlage die Kosten aus einer Berufsunfähigkeit bei Weitem nicht tragen, da Verdienstausfall, Lebensunterhalt sowie eventuelle Arztkosten finanziert werden müssen. Eine weitere Fehleinschätzung, die existenzielle Ausmaße annehmen kann.

Als Alternative zur Berufsunfähigkeitsversicherung wird auch gern eine Unfallversicherung abgeschlossen, da diese oft bedeutend günstiger ist. Doch diese kommt nur für finanzielle Schäden aus Unfällen auf. Der Großteil der Menschen, die berufsunfähig werden, werden dies aber aufgrund einer Krankheit. So ist eine der Hauptursachen für Berufsunfähigkeit bei psychischen Erkrankungen zu finden. Zudem kursiert die Meinung unter Verbrauchern, dass die Leistungen der gesetzlichen Erwerbsminderungsrente mit denen der privaten Berufsunfähigkeitsversicherung verrechnet werden. Dabei handelt es sich eindeutig um eine Fehlinformation. Auch, dass die Versicherung nicht zahlt, hat man einen Unfall selbst verursacht, ist schlichtweg falsch.

Aufgrund der hohen Anzahl von Fehlinformationen der deutschen Bevölkerung, sind sich immer noch viele Verbraucher über die Wichtigkeit einer Berufsunfähigkeitsversicherung nicht klar. Hier muss noch bedeutend mehr aufgeklärt werden. Wer auf der Suche nach einem guten Preis-Leistungsverhältnis ist, sollte einen Berufsunfähigkeit Preisvergleich anstreben. Auf diversen Online-Portalen kann man diesen unverbindlich und kostenlos durchführen oder man geht zu seinem Finanzberater des Vertrauens.

Nach der Shoppingtour

Überfüllte Supermärkte, drängelnde Kunden an der Kasse und die ständige Suche nach den Dingen, die noch benötigt werden – keine Frage, nicht alles, was nützlich ist, macht auch Spaß. Und der wöchentliche Einkauf gehört in der Regel zu jenen Vorhaben, die eher lästig sind. Doch das muss nicht so sein, denn Stress und Ärger lassen sich oft vermeiden, wenn man sich im Anschluss an die Jagd nach Konsumgütern eine persönliche Wellness verordnet und sich ganz der Entspannung hingibt. Das lässt sich meist mit sehr geringem Aufwand umsetzen.

Bereits im Einkaufscenter kann das Wohlbefinden wieder aufgerichtet werden, wenn nach dem Einkauf etwa im Café eine gute Tasse genossen wird. Auch kleine Mahlzeiten füllen den Energiebedarf des Körpers auf, der zuvor bei allem Stress meist gelitten hat. Ebenso können in einem Bücherladen noch ein paar Zeilen feinster Literatur gelesen werden. Diese Maßnahme lässt den Aggressionspegel ebenso sinken und führt zu einem innerlichen Durchatmen, das tatsächlich befreiend wirkt und zumindest die Last der ersten Hektik vertreibt. Schon vor Ort sind die Möglichkeiten also vielfältig.

Zuhause kann man es sich anschließend auf dem Sofa sehr bequem machen. Hier bleiben alle störenden Einflüsse sprichwörtlich vor der Tür. Wer nach dem Einkauf über müde Beine klagt, sollte die Füße mit Aloe Vera Creme einreiben. Das kühlt und erfrischt gleichermaßen. Auch eine warme Decke oder ein angenehmes Fußbad lassen die beanspruchten Glieder wieder zu alter Stärke finden. In selbem Maße legen sich auch Stress und Trubel, der Geist schaltet langsam ab und schon bald ist der gröbste Ärger verflogen.

Quelle zum Artikelbild: http://earth911.com/wp-content/uploads/2009/11/Shop-till-you-Drop.jpg

Wohnen in einer WG

Es gibt zahlreiche Arten zu wohnen. Die meisten Europäer wohnen alleine bzw. mit ihrer Familie zur Miete oder in einem eigenen Haus. Dann gibt es noch diejenigen, die in Heimen unterschiedlichster Art wohnen. Zum einen Studenten und Internatsschüler, aber auch Senioren und Waisenkinder. Dieses Wohnen in einem von vielen gleichartigen Räumen gibt es sonst nur noch in Hotels, wobei natürlich die wenigsten Menschen dort längere Zeit verbringen.
Eine andere Wohnform, die sich in den letzten Jahrzehnten vermehrt zeigt, ist die Wohngemeinschaft (WG). Die engen Bezüge von dieser Art zu wohnen mit den Kommunen der späten 60er und der 70er Jahre liegen auf der Hand. Besonders bei jungen Menschen war das WG-Leben damals, wie auch heute sehr beliebt. Heutzutage geht es in den Wohngemeinschaften aber etwas gesitteter zu, als zur Hochzeit der Kommunen.

In WGs wohnen nicht nur Studenten!
Weiterhin leben hauptsächlich Studenten in WGs, aber auch bei Young Professionals wird diese Wohnform immer gefragter. Einerseits mögen die unverhältnismäßig stark ansteigenden Mieten daran schuld sein. Viele Menschen ziehen es aber auch einfach vor, nicht alleine zu wohnen. Wohngemeinschaften haben schließlich nicht umsonst den Ruf eines aktiven Gemeinschaftslebens und so mancher könnte auf Bars und Diskotheken gerne verzichten, wenn es nur immer eine WG-Party gäbe.
Vermehrt leben aber auch Menschen deutlich über 30 in WGs. Neben finanziellen Gründen mag das auch daran liegen, dass man einfach nicht so viel Platz braucht und in der Wohnung zusätzliche Zimmer zur Verfügung stehen. Wenn das in einem Familienhaushalt der Fall war, hat man sich früher einen Untermieter gesucht. Auf diese Weise zu Wohnen scheint aber heutzutage am Aussterben zu sein. Der Anteil der Single-Haushalte steigt hingegen und somit auch die Zahl der Wohngemeinschaften, in denen es zwar oft einen Hauptmieter gibt, die Bewohner aber meist gleichberechtigt sind.

Quelle zum Artikelbild: http://www.erstewohnung24.de/images/istockphoto/in_einer_wg_wohnen.jpg